Updates/Nachträge

23.10.2018:  UN – „Global Compact for Migration“ in deutscher Sprache

 

Eingestellt am:  10.10.2018

„Global Compact for Migration“ 

„Globaler Pakt für sichere, geordnete und regulierte Migration“

Wir vom AfD Ortsverband Schönwalde-Glien wollen Sie an dieser Stelle auf den geplanten Migrationspakt der UN aufmerksam machen und ein Stück weit informieren.
Der „Global Compact for Migration“ soll am 10./11. Dezember 2018 in Marrakesch/Marokko unterzeichnet werden.
Die Öffentlichkeit in Deutschland wird über diesen Migrationspakt eher nur spärlich informiert. Könnte das seine Gründe haben?
Verschiedenste Staaten und Regierungen haben diesem Papier bereits vorausschauend eine Absage erteilt.
Darunter finden sich Länder wie: USA, Polen, Ungarn, Österreich, Australien, Russland, Chína, Slowenien, Tschechien und Dänemark.

Migrationspakt der UN in Originalform (in englischer Sprache)

(bitte anklicken)

Leider ist von Seiten des Bundes keine deutsche Übersetzung des Originals öffentlich im Internet verfügbar.

Dennoch wollen wir Ihnen eine deutsche Übersetzung der 23 verfassten  Ziele – ohne Prüfung der Übersetzung  durch uns – hier anbieten. Diese entnahmen wir der unten stehenden Quelle. Für die Korrektheit können wir keine Garantie übernehmen. Es kann jedoch sicherlich als guten Einblick angesehen und für zusätzliche Information herangezogen werden.

Migrationspakt der UN: in zwei Generationen ist Deutschland gekippt, wenn die Masseneinwanderung nicht gestoppt wird

(bitte anklicken)

 

Die Position der Alternative für Deutschland

Die Regierung und die etablierten Parteien versuchen bewusst, den Bürger über diese Entwicklungen uninformiert zu halten, die nicht demokratisch legitimiert sind. Die AfD ist die einzige Partei, die ein genaues Auge auf das Handeln im Verborgenen wirft und die Interessen des deutschen Volkes vertritt.

Die massenhafte Migration fremder Kulturen ist eine Bedrohung für die deutsche Kultur, das deutsche Volk und den Zusammenhalt in unserem Land. Dies kann keine Lösung für die demografischen Probleme Deutschlands sein! Zuwanderung muss mit qualitativen Voraussetzungen beschränkt werden und Familien müssen mehr gefördert werden.

Die Deutschen sollten selbst bestimmen können, wie sie die Zukunft ihrer Heimat gestalten möchten.

Dazu darf nicht noch mehr Souveränität an übergeordnete Organisationen abgetreten werden. Das deutsche Volk will niemals fremdbestimmt sein und muss Souverän bleiben, wie es in der Verfassung verankert ist.

Der Bundestag muss sich intensiv mit dem Werk auseinandersetzen, Sachverständige hören und dann darüber entscheiden.

Durch die ungeregelte Masseneinwanderung aus afrikanischen und islamischen Staaten ist abzusehen, dass Deutschland bereits in zwei Generationen von einer mehrheitlich islamischen und nicht-europäischen Bevölkerung geprägt sein wird, was auch mit einem Wandel von einer demokratischen zu einer islamisch-autoritären Staatsform verbunden sein wird. Der Ausverkauf des deutschen Sozialsystems hat schon jetzt begonnen.

Informationen zum Thema von Alice Weidel, AfD, MdB 

(bitte hier oder Bild anklicken)

 

Informationen zum Thema von Nicolaus Fest, Sprecher der AfD Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf

 

Sie sind mit dem Migrationspakt nicht einverstanden?

Sie möchten, dass auch Deutschland dieses Vertragswerk nicht unterzeichnet?

Was können Sie tun?

– Sie haben die Möglichkeit sich an AfD Aktionen zu dem Thema zu beteiligen und weiter zu informieren.

– Sie können Ihre Familie, Ihre Bekannten und Nachbarn darauf ansprechen und mit Ihnen diskutieren.

– Gehen Sie vor dem Abschluss dieses Migrationspaktes auf die Straße und protestieren Sie mit anderen Bürgern zusammen überall in Deutschland am 8. Dezember 2018 gegen diese unlegitimierte Aufgabe Ihres Selbstbestimmungsrechtes!

– Unterzeichnen Sie die von der AfD initiierte Petition, die In Kürze freigeschaltet wird. (Siehe link „Migrationspakt stoppen“ oben)

– Sie können ein kurzes, formloses Schreiben an Ihren/re Bundestagsabgeordneten/e Ihres Wahlkreises richten, In dem Sie fordern, er oder sie möge gegen diesen Migrationspakt im Bundestag stimmen.

Im Kreis Havelland (Wahlkreis 58, Oberhavel und Osthavelland) ist der Adressat eines solchen Schreibens:

Uwe Feiler, CDU, MdB
Platz der Republik 1
11011 Berlin
E-Mail: uwe.feiler@bundestag.de

– Gehen Sie wählen. Geben Sie Ihre Stimme der AfD

Eine ganze Menge was jede/r Einzelne tun kann, ohne viel Aufwand.
Das sollte uns unsere Zukunft Wert sein. Bitte unterstützen Sie uns dabei.